Wann "a" und wann "o"

Das Wie und Warum... Für Fragen und den Meinungsaustausch über die Rechtschreibung und Leseregeln

Moderator: Rolf K.

Beitragvon polerio » 21.07.2009, 14:09

thpitsch hat geschrieben:Ich will auch nicht behaupten, dass Wörter wie มกราคม und ประโยค nicht gebraucht und deshalb nicht gelernt werden müssen.


Ich selbst habe diese Beispiele ja nicht gebracht, um zu sagen, dass ich nach gar keinen Leseregeln bzw. -gewohnheiten lese. Diese Beispiele (oder auch ภรรยา oder auch แสลง, von mir leicht als saelong gelesen) sind aus der Praxis und zeigen, worüber zumindest ich immer wieder stolpere. D.h. aber auch, dass ich Thai - erst mal - "ganz normal" lese. Für meine Leseschwierigkeit bei einzelnen Worten benötige ich dann aber ein Wörterbuch.

Will sagen, die a-und-o Regel von Dir oder von JoJo ausformuliert beschreibt ja u.a. auch wie ich lese. Ich halte es dennoch nur für eine Faustegel (wie ch wird wie /x/ ausgesprochen, sch wie /sh/).

Ratebugida ... ein Begriff, den ich verwendete, um "rumzualbern". Ich halte Thaischrift (für Thaisprache) inzwischen eher für ein "Alphabet", bei dem ein Vokal (zwischen Anfangs- und Endkonsonant "eingeklemmt") nicht geschrieben werden kann, ein anderer häufig nicht mitgeschrieben wird (obwohl er ausgeschrieben werden könnte), weil er in Thai (für Pali und Sanskrit "in Abugidaschreibweise" verwendet) ja da steht bzw. "impliziert" ist.
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Versteh ich nicht :(

Beitragvon Steve » 01.02.2010, 20:49

Ich hänge mich mal an den Thread dran, da der dem Thema an ähnlichsten scheint.

In meinem Lehrbuch sind wieder einige neue Vokaln aufgetaucht, die ich eigentlich alle "nachvollziehbar" lesen kann. Nur eins hüpft wieder aus der Reihe und ich finde leider mal gar keine greifbare Erklärung dazu.


"Aufgaben machen", wird im Lehrbuch mit "tham gaan baan" in der Umschrift erklärt. In Thai: ทำ การ บ้าน

Ich muss vielleicht noch erwähnen, dass ich ein Umschrift-Lerner bin, ergo mir leichter tue von Umschrift auf Thai zu schließen - vorausgesetzt es ist möglich.
Mein Problemchen ist hier einfach das rร bei baan am Ende, was meiner logischen Auffassung nach ein nน sein müsste. Gibt es dafür eine Regel, oder ist es eines der Wörter die wie Borisat nicht erklärbar sind?
Steve
Silver-Member
 
Beiträge: 69
Registriert: 28.02.2009, 12:05
Wohnort: München

Re: Versteh ich nicht :(

Beitragvon thpitsch » 02.02.2010, 02:16

Steve hat geschrieben:Mein Problemchen ist hier einfach das rร bei baan am Ende...


Du meinst sicher das am Ende von ga:n.

Manche Konsonanten werden am Anfang einer Silbe anders ausgesprochen als am Ende. Dazu gehört eben auch der rô: rü:a, der am Anfang als "r" und am Ende als "n" gesprochen wird. Das ist keine Ausnahme, sondern die Regel. Es gibt im Thailändischen keine Silbe, die mir "r" am Ende ausgesprochen wird.
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 609
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon Lumpini » 27.02.2010, 18:17

Hallo,
ich bin mir nicht sicher, ob ich einige Beiträge, insbesondere die Regel, die Jojo genannt hat, richtig verstanden habe.

1.)
Wenn die erste Silbe eines Wortes mit einem der unteren Konsonanten beginnt und kein Vokal beinhaltet, nennt man sie "echte Kluster" und man spricht ein kurzes, geschlossenes "o" zwischen beiden Konsonanten aus.
Ist der Endkonsonant allerdings ein wird ein langes, offenes "o" ausgesprochen:
กร กล กว ตร ปร ปล ขร ขล ขว ผล คร คล คว พร พล

2.)
Beginnt die erste Silbe eines Wortes mit einem Konsonantenpaar, dass nicht auszusprechen wäre, fügt man ein "a" bei der Aussprache ein.

Sind diese wiedergegebenen Aussagen richtig?

Ich war mir mit der Formulierung "... die erste Silbe eines Wortes ..." nicht sicher.
Wie verhält es sich bei Konsonantenpaaren in der zweiten, dritten usw. Silbe?
Lumpini
 
Beiträge: 7
Registriert: 25.02.2010, 11:03
Wohnort: Bangkok

Beitragvon thpitsch » 28.02.2010, 04:49

Lumpini hat geschrieben: Wie verhält es sich bei Konsonantenpaaren in der zweiten, dritten usw. Silbe?


Jede Silbe wird für sich betrachtet. Es ist deshalb wichtig, die Silbengrenzen zu erkennen und jede einzelne Silbe auf Besonderheiten zu untersuchen. Solange ein Anfänger die Wörter eines Satzes noch nicht kennt und insofern die Wortgrenzen nicht erkennen kann, ist er auch nicht in der Lage, die zweite, dritte Silbe eines Wortes auszumachen. Das ist auch nicht wesentlich, weil die Position einer Silbe in einem Wort nur eine untergeordnete Rolle spielt, und die Regeln, um die es hier in deiner Frage geht, damit nichts zu tun haben, da sie sich auf einzelne Silben beziehen.

Lumpini hat geschrieben: Wenn die erste Silbe eines Wortes mit einem der unteren Konsonanten beginnt und kein Vokal beinhaltet, nennt man sie "echte Kluster" und man spricht ein kurzes, geschlossenes "o" zwischen beiden Konsonanten aus.
กร กล กว ตร ปร ปล ขร ขล ขว ผล คร คล คว พร พล


Hier hast du mehrere Dinge durcheinandergebracht. Ich versuche einmal, ein wenig Ordnung zu schaffen: "Kluster" sind aufeinanderfolgende Konsonanten, die zusammen als Anfangskonsonant gelten (dass es auch Doppelkonsonanten als Endkonsonanten gibt, wollen wir hier einmal vernachlässigen). Der Schluss, dass dazwischen ein kurzes "o" gesprochen wird, ist nicht richtig (und stammt aus einer anderen Regel).
Die Kluster aus deiner Liste sind allesamt ohne Probleme aussprechbar, so dass dazwischen nichts eingeschoben wird. Wohlgemerkt, es sind Anfangskonsonanten (wenn auch doppelte), so dass in der Regel ein Vokal und/oder ein Endkonsonant folgt.
Anders verhält es sich bei doppelten Anfangskonsonanten, die sich nicht so leicht zusammen aussprechen lassen - und Thailänder haben dabei ganz andere Probleme als wir. Während wir ein Wort wie "Slum" oder "Ski" problemlos aussprechen können, sind sie dazu nicht in der Lage, weil es sich mit ihren Regeln nicht vereinbaren lässt. Sie sagen stattdessen "sa-lum" oder "sa-gie", fügen also ein kurzes "a" zwischen den beiden Anfangskonsonanten ein, um sich die Zunge nicht zu brechen. Genaugenommen sprechen sie damit eine Silbe zweisilbig aus. Dennoch gelten die beiden Konsonanten als Anfangskonsonanten für etwas, was da noch folgt, also Vokal und/oder Endkonsonant.

Sollte die weitere Analyse jedoch ergeben, dass unmittelbar nach dem Doppelkonsonanten nicht ein Vokal und/oder ein Endkonsonant, sondern eine eigen- und vollständige Silbe folgt, dann wirft das unsere bisherige Überlegung über den Haufen: Dann kann es kein doppelter Anfangskonsonant sein. In diesem Fall ist der erste Konsonant der Anfangskonsonant, und der zweite der Endkonsonant einer eigenständigen Silbe. In diesem Fall wird ein kurzes "o" dazwischen gesprochen, es sei denn der Fall ...

Lumpini hat geschrieben:Ist der Endkonsonant allerdings ein wird ein langes, offenes "o" ausgesprochen.


dann wird ein langes dumpfes "o" ausgesprochen.

Ich halte die Begriffe "offenes oder geschlossenes o" nicht für eindeutig und verwende sie daher ungern. Was soll man sich ohne weitere Erklärung darunter vorstellen? Ein "o" wie in "Ostern" wird zwar mit mehr geschlossenem Mund gesprochen als ein "o" wie im englischen "saw", trotzdem habe ich immer das Gefühl, dass die Bezeichnung umgekehrt sein müsste. Vielleicht ist das aber nur mein Problem...

Eine sehr gute Beschreibung der Thai-Silben gibt es übrigens hier.
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 609
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon Jojo » 28.02.2010, 06:30

Theo hat das zwar schon ausführlich erklärt, aber vielleicht noch ein paar Anmerkungen und Beispiele.

Lumpini hat geschrieben:... die erste Silbe eines Wortes ...

Das ist eigendlich der Knackpunkt.

Die Bezeichnung "Wort" würde ich hier gar nicht verwenden. Im Deutschen mag es ja noch wichtig sein, ob jetzt z.B. "Rad fahren" oder "autofahren" ein oder zwei Worte sind - bei einer Sprache wie Thai, wo sowiso alles zusammengeschrieben werden kann, ist das allerdings von untergeordneter Bedeutung, und zum Lesen auch irrelevant.

Beim Lesen von Thai interessieren eigendlich nur geschriebene Silben, und die von mir erwähnten Regeln gelten für jede Schreibsilbe.

Beim Sprechen können dann aus einer Silbe mehrere gesprochene Silben entstehen, einfach dadurch, das irgendwo ein "a" gesprochen wird, das das gar nicht steht. Für Deutsche ist das erstmal ungewohnt, das eine geschriebene Silbe nicht immer einer gesprochenen entspricht.

Beispiele (ich lasse aspirations-h mal weg, damit man die Cluster erkennt):

(1) สวัส (eine geschriebene Silbe!) , gelesen "swat", ein doppelter AK: สว. Da สว nicht in der Liste ist, ist das nur ein falsches Cluster, und es wird da ein "a" reingespochen. Also gesprochen: "sawat".

(2) ขนม - Da steht erstmal gar kein Vokal, das heisst, implizites "o". Gelesen also: "knom". Gesprochen allerdings: "kanom", da ขน wie oben kein echtes Cluster ist und daher ein "a" eingesprochen wird.

(3) กลุ่ม, gelesen und gesprochen: "glum". กล ist in der Liste und echtes Cluster, daher kein "a"

(4) กรม, "grom". Implizites "o" (kein Vokal angegeben), und กร ist echtes Cluster.

(5) สภาพ - gelesen: "spap". Gesprochen: "sapap", da สภ kein echtes Cluster ist. สภ ist hier eigentlich gar kein Cluster, nicht mal ein falsches Cluster, da kein "einsamer tiefer" Konsonant (kein tiefer Konsonant Gruppe II) ist. Manche bezeichen als vorangestellten Konsonanten.

Anmerkung: Das eingesprochene "a" ist kein richtiges "a" sondern eher ein Schwa.
Zuletzt geändert von Jojo am 18.03.2010, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.
Jojo
Gold-Member
 
Beiträge: 176
Registriert: 24.09.2007, 00:12

Beitragvon Lumpini » 28.02.2010, 09:45

Vielen Dank Theo und Jojo!
Allerdings habe ich es noch nicht richtig begriffen.
Bei einer geschriebenen Silbe gibt es bei der Aussprache vier Möglichkeiten:

1) "a" wird eingefügt wenn der doppelte Anfangskonsonant kein echtes Kluster ist.
2) kurzes "o" wird eingefügt wenn die Silbe nur Konsonanten beinhaltet und nicht auf ร endet.
3) langes"o" wird eingefügt wenn die Silbe nur Konsonanten beinhaltet und auf ร endet.
4) geschriebene und ausgesprochene Silbe sind identisch wenn die Silbe ein Vokal beinhaltet.

Doppelkonsonant = Konsonant + Konsonant
Kluster = Doppelkonsonant am Anfang einer Silbe (doppelter Anfangskonsonant)
echter Kluster = aussprechbarer doppelter Anfangskonsonant ( กร กล กว ตร ปร ปล ขร ขล ขว ผล คร คล คว พร พล )

Im Grunde versuche ich so einfach wie möglich die Regeln wiederzugeben. Wahrscheinlich ist die obige Ausführung nicht ganz vollständig und sogar fehlerhaft.
Könnt Ihr mir dabei helfen sie vollständig und fehlerfrei wiederzugeben?
Super wären zu jedem Punkt 1-2 Beispiele.
Lumpini
 
Beiträge: 7
Registriert: 25.02.2010, 11:03
Wohnort: Bangkok

Beitragvon Jojo » 01.03.2010, 01:55

Lumpini hat geschrieben:Bei einer geschriebenen Silbe gibt es bei der Aussprache vier Möglichkeiten: ...


Wichtig: von deinen Punkten können mehrere zutreffen, und man sollte die Richtige Reihenfolge beachten. Zuerst eventuell eins von beiden:
Lumpini hat geschrieben:2) kurzes "o" wird eingefügt wenn die Silbe nur Konsonanten beinhaltet und nicht auf ร endet.
3) langes"o" wird eingefügt wenn die Silbe nur Konsonanten beinhaltet und auf ร endet.

Dieser Vokal (bzw. diphthong / triphthong) ist dann DER Vokal der Silbe.


Dann evtl. folgendes:
Lumpini hat geschrieben:1) "a" wird eingefügt wenn der doppelte Anfangskonsonant kein echtes Kluster ist.

Richtig, das ist ein Beispiel. Andere Beispiele für Einfügen von "a" sind vorangestellte Konsonanten (können bei Pali/Sanksrit wörtern mehrfach vorkommen) oder Verbindundungskonsonanten. Dieses "a" ist eigendlich gar nicht da (gehört nicht zur Silbe), wird aber gesprochen.

Und in diesen Fällen (wo ein "a" eingefügt wird), divergiert unser Verständnist von Silbe mit dem der Thai, d.h. es gibt mehr Sprech-Silben als Schreib-Silben.

Lumpini hat geschrieben:Super wären zu jedem Punkt 1-2 Beispiele.

s.o.

Lumpini hat geschrieben:Doppelkonsonant = Konsonant + Konsonant
Kluster = Doppelkonsonant am Anfang einer Silbe (doppelter Anfangskonsonant)

Besser: Doppelkonsonant = Konsonant + Konsonant = Kluster.
Und Kluster stehen nur am Anfang.

Genaugenommen spricht man nur von Doppelkonsonanten bzw. Kluster, wenn der erste Konsonant ein hoher oder mittlerer Konsonant ist, und der zweiter ein tiefer Gruppe II ist. Alles andere ist vorangestellter Konsonant (wichtig für manche Tonregeln).

Lumpini hat geschrieben:echter Kluster = aussprechbarer doppelter Anfangskonsonant ( กร กล กว ตร ปร ปล ขร ขล ขว ผล คร คล คว พร พล )

Richtig. Wobei die Liste, wie oben erwähnt, aus mehreren Gründen nicht vollständig ist.

Eins noch:
thpitsch hat geschrieben:Ich halte die Begriffe "offenes oder geschlossenes o" nicht für eindeutig und verwende sie daher ungern.

Da der unterschied zwischen offenem und geschlossenem "o" in Thai leider wichtig ist, sollten wir ihn irgendwie benennen. Da "offenes o" und "geschlossenes o" die offiziellen Bezeichnungen sind (auch nach IPA), würde ich sie trotzdem hier verwenden. Lumpini hat sie leider aus seinem Punkt 2 und 3 gelöscht, ich fände es aber gut, wenn auch er auf die Unterscheidung achtet. Ist da Ok?
Jojo
Gold-Member
 
Beiträge: 176
Registriert: 24.09.2007, 00:12

Beitragvon polerio » 25.03.2010, 08:48

Jojo hat geschrieben:
Lumpini hat geschrieben:... die erste Silbe eines Wortes ...

Das ist eigendlich der Knackpunkt.

Die Bezeichnung "Wort" würde ich hier gar nicht verwenden.

...

Anmerkung: Das eingesprochene "a" ist kein richtiges "a" sondern eher ein Schwa.


Mir ist hier nicht ganz klar, was gegen die Verwendung der Worte "eines Wortes" im Satz von Lumpini sprechen sollte.

คำนาม (น.) Hauptwort; Substantiv (noun)
คำราชาศัพท์ königliche Worte
คำเป็น lebende Silbe
คำตาย tote Silbe

Ich sehe eher in der Gleichstellung von Wort (คำ) und Silbe (คำ) [คำราชาศัพท์ königliche Sprechsilben oder königliche Schreibsilben?] in der thailändischen Sprache als Ausgangspunkt der terminologischen Problematik.

Kurz zur Sache mit den Leseregeln: Um klar und deutlich zu sein: Mir gelingt es ja durchaus, in ca. 80-90% der gelesenen Worte klar (auf der Grundlage bekannter Muster) zu erkennen dass จริง ching gelesen und อำนาจ เจริญ eben nicht Amnat Choen und auch nicht Amnat Cherin heißt.

( :oops: ... bin wohl nicht der Einzige, der es Cherinliest

Phonemic Thai เคฺรือ-เจ-ริน- โพก-พัน
Royal Thai General System khrueacherinphokphan
Charoen Pokphand Foods Public Company Limited (CPF)
... RID is เจริญ [จะเริน], insoweit heißt die Company wohl tatsächlich Charoen und nicht Cherin Phopha...)

Nur, selbst wenn ich weiß, wie ein Thaiwort gelesen und ausgesprochen wird, habe ich immer noch nicht verstanden, nach welcher Regel es eigentlich so und nicht so geschrieben wird.

เจริญ könnte auch จเริญ, จะเริญ oder เจริญ geschrieben werden.

สแลง (salaeng [อ.]) könnte man auch สะแลง schreiben. Richtig falsch wäre lediglich แสลง (wegen die Ton).
ขโมย (kein Thenglisch) könnte man auch ขะโมย schreiben ... und so findet es man ja auch gelegentlich geschrieben.

Bei สะแลง gegenüber สแลง könnte man noch sagen, dass Ersteres falsch (?) geschrieben wäre, weil die thap-sap Regeln für Englisch verlangen, dass das Thaiwort dem Englischen Wort in Schreibweise ähnelt. Und in slang ist meilenweit kein a (zumindest kein Sprech- wenn auch ein Schreib-a) zu erkennen, also kein wisanchani!

Zusammenfassend meine ich, dass ich zwar verstehe, was Jojo mit Sprech- und Schreibsilbe meint. Ich bin mir aber relativ sicher, dass dies keine Übersetzung thailändischer sprachwissenschaftlicher Terminologie ist (oder?). Man kann anhand der Häufigkeit bestimmter Muster "Regeln" aufstellen - wenn man möchte (persönlich bevorzuge ich, die Muster zu erkennen und erspare mir, die bekannten Muster in Worte zu fassen). Allerding ...

Wie liest (spricht?) man denn สแลง? Das s des Klusters im tiefen Ton? Oder mit eingesprochenem, nicht richtigem a (Schwa) = nicht richtige Silbe mit nicht richtigem tiefen Ton? Oder in amerikanischem oder in britischem Englisch? ขโมย vs. ขะโมย ... sind das ein oder zwei Lesesilben bzw. haben die beiden Schreibweisen eine unterschiedliche Aussprache? โขมย hätte gegnüber ขโมย ... 'nach den Regeln' ja eine andere Aussprache.
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon polerio » 25.03.2010, 09:20

Jojo hat geschrieben:
Lumpini hat geschrieben:Doppelkonsonant = Konsonant + Konsonant
Kluster = Doppelkonsonant am Anfang einer Silbe (doppelter Anfangskonsonant)

Besser: Doppelkonsonant = Konsonant + Konsonant = Kluster.
Und Kluster stehen nur am Anfang.


Klustergraphem oder Klusterphonem?
Klustergrapheme am Ende einer/-s Silbe/Wortes gibt es auch in Thai

พราหมณี [พฺรามมะนี] น. นางพราหมณ์. (ป., ส.).

(oder พราหมณ์ [พฺราม] macht das Gesagte noch etwas deutlicher)
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon Jojo » 25.03.2010, 16:23

polerio hat geschrieben:Ich sehe eher in der Gleichstellung von Wort (คำ) und Silbe (คำ) als Ausgangspunkt der terminologischen Problematik.

Mein Reden! Da sind wir mal einer Meinung.
polerio hat geschrieben:ich zwar verstehe, was Jojo mit Sprech- und Schreibsilbe meint. Ich bin mir aber relativ sicher, dass dies keine Übersetzung thailändischer sprachwissenschaftlicher Terminologie ist (oder?).

Das คำ in Zusammenhang mit Tönhöhen und Leseregeln bezeichnet immer das, was ich mit "Schreib-Silbe" übersetze. Du kannst gerne eine bessere Übersetzung vorschlagen. Das Wort "Wort" halte ich auch nicht für so günstig, weil das noch mehrdeutiger ist. Beispiel das Wort für "Nuss":
ผลไม้เปลือกแข็ง - phon٧la/ma:i/ plü:ak\ khä:ng٧ = n. Nuss
Dieses Wort besteht aus 2 Wörtern, (ผลไม้ und เปลือกแข็ง) die jeweils auch wieder aus 2 Wörtern bestehen (ich hoffe, mein Punkt wird hier deutlich). Die Schreibsilben-Zerlegung ist eindeutig: ผล-ไม้-เปลือก-แข็ง

Mir gefällt das Wort "Schreib-Silbe" ja auch nicht, ich habe aber sonst nichts besseres, und ich will verhinderen, das jemand versucht, das mit der deutschen "Sprech-Silbe" zu verwechseln.

polerio hat geschrieben:เจริญ könnte auch จเริญ, จะเริญ oder เจริญ geschrieben werden.

Im Prinzip ja, nur ist da möglicherweise ein feiner Unterschied: เจริญ spricht man /ʨə̆rɤ:n/, dagegen จะเริญ eher /ʨaʔ.rɤ:n/. TPA bringt solche Unterschiede natürlich nicht raus, ist im schnellen Redefluss auch irrelevant.

polerio hat geschrieben:Wie liest (spricht?) man denn สแลง? Das s des Klusters im tiefen Ton? Oder mit eingesprochenem, nicht richtigem a (Schwa) = nicht richtige Silbe mit nicht richtigem tiefen Ton?

Hängt wohl davon ab, ob das eher ein Lehnwort oder Fremdwort ist.

polerio hat geschrieben:พราหมณี [พฺรามมะนี] น. นางพราหมณ์. (ป., ส.).

(oder พราหมณ์ [พฺราม] macht das Gesagte noch etwas deutlicher)

Deutlicher? Nee, Garan zählt nicht :)
Aber das Beispiel ist schon gut. Ich hatte auch mal kürzlich Beispiele für "doppelte Endkonsonanten" gebracht.

P.S.: Die Suchfunktion funktioniert leider nach der Umsellung des Forums nicht mehr, oder ich mache was falsch.
Apropos: dein Posting mit den Kaldrack-Regeln finde ich auch nicht mehr. Hast du noch einen Link?
Jojo
Gold-Member
 
Beiträge: 176
Registriert: 24.09.2007, 00:12

Beitragvon polerio » 25.03.2010, 18:31

Jojo hat geschrieben:P.S.: Die Suchfunktion funktioniert leider nach der Umsellung des Forums nicht mehr, oder ich mache was falsch.
Apropos: dein Posting mit den Kaldrack-Regeln finde ich auch nicht mehr. Hast du noch einen Link?


Khun Jojo, erst mal besten Dank für Deinen Beitrag. Ich will noch länger was dazu schreiben, da gleich mehrere hochinterssante Aspekte aufgeworfen werden. Für den Augenblick nur eine eher technische Rückfrage:

Über Kaldrack Regeln sprachen wir kürzlich in thread kambodschanische Infixierungen. Ich gebe da eine an und zitiere das hier herein.

polerio hat geschrieben:
Sorry, die Regel die ich meine, ist die Nr. Ia von Kaldrack, S. 154 (ich zitiere nicht vollständig, wir hatten schon häufiger über das Buch gesprochen).

...


Zur Regel:

"Für vorangestellte Konsonanten Ia gilt: Die zweite Silbe richtet sich nach den Tonregeln des vorangestellten Konsonanten".

S. 155:

"Aufgrund des Wortursprungs kann es jedoch zu Ausnahmen kommen:"

Verwendete Beispiele sind

ขโมย [ขะโมย]
สแลง [สะแลง]
สไบ [สะไบ]
สเตริโอ [สะเตริโอ]

(Die Lautschrift habe ich schnell TL.com entnommen; ich kann das so schneller lesen als jede andere Umschrift).


Ist das die gesuchte Stelle?

Darüberhinaus hat mich Rolf über das Löschen einiger unserer Beiträge (wie von uns beiden gewünscht) zum lak khang yao informiert. Da ging es aber nicht um Kaldrack.

Weit länger zurückliegend haben wir alle sehr viel über "Kaldrack-Regeln" geschrieben.
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon thpitsch » 26.03.2010, 05:10

Jojo hat geschrieben:P.S.: Die Suchfunktion funktioniert leider nach der Umstellung des Forums nicht mehr, oder ich mache was falsch.


Ich habe die Suchfunktion getestet und dabei keine Probleme festgestellt. Sollte auch nichts mit dem Serverumzug zu tun haben. Das einzige damit zusammenhängende Problem ist, dass in den direkten Links zu anderen Forenbeiträgen noch ClickThai.de steht. Da werde ich einmal manuell durchgehen müssen.
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 609
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon polerio » 26.03.2010, 09:27

Wie Theo erkenne ich auch kein Problem mit der Suchfunktion des Forums.

Ebenfalls aus dem thread kambodschanische Infixierungen (zu Kaldracks Terminologie bzw. Regeln in dieser Terminologie):

polerio hat geschrieben:Die (m.E. eher "unsaubere") Terminologie hat mir jedoch den Blick auf's Wesentliche versperrt.


Auch das trifft es nicht vollsändig richtig. Die Terminologie ist nicht "unsauber". Es ist eher nahezu fehlerfreie Transliteration der Thai-Terminologie. Derjenige welche gerade Thai lernen will, bedarf jedoch einer Interpretation des Transliterationsergebnisses.

(Transliteration ist hier "unsauber" gebraucht - lediglich um zu veranschaulichen, wie ich das Buch heute sehe)
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon Jojo » 26.03.2010, 16:28

thpitsch hat geschrieben:
Jojo hat geschrieben:P.S.: Die Suchfunktion funktioniert leider nach der Umstellung des Forums nicht mehr, oder ich mache was falsch.


Ich habe die Suchfunktion getestet und dabei keine Probleme festgestellt.


Ich gebe ja zu, meine Fehlermeldung "Die Suchfunktion funktioniert leider nicht" ist ziemlich ungenau. Im Prinzip funktioniert sie ja, nur sie findet nicht alles (habe die Woche verzweifeld Threads gesucht, von denen ich weiss, das sie da sind).

Z.B. warum findet man mit der Suche nach "plural" nicht diesen Thread: Grundkurz Thailändisch / Dr. Sando Giovanoli
Jojo
Gold-Member
 
Beiträge: 176
Registriert: 24.09.2007, 00:12

VorherigeNächste

Zurück zu ไวยากรณ์ - Die Grammatik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste