Gruppierung der Konsonanten nach ihrer Verwendung

Die Veränderungen und die Unterschiede der Schrift von der Vergangenheit bis zur Gegenwart ist hier das Thema

Moderator: Rolf K.

Beitragvon thpitsch » 03.08.2007, 04:58

Wäre es möglich zu wissen, welches die 10 อักษรเดี่ยว sind?


Die อักษรเดี่ยว sind die sog. "ungepaarten" Konsonanten aus der Gruppe der tiefen Konsonanten: ง น ณ ม ย ญ ร ล ฬ ว.

das ho hip???? (ich habe es noch nicht durchschaut)


Betrachten wir einmal die letzte Silbe von กกขนาก . Hier haben wir ein dem Anfangskonsonanten aus der Gruppe der Ungepaarten Konsonanten vorangestellten Konsonanten aus der Gruppe der Hohen Konsonanen. Genau dafür gibt es eine Regel in der thailändischen Grammatik "Vorangestellte Konsonanten aus den Gruppen Mittlere und Hohe Konsonanten vor der Teilgruppe "Ungepaarte Konsonanten" aus der Gruppe der Tiefen Konsonanten.

Diese besagt:
1. Silbe --> kurzes "a" gesprochen
2. Silbe --> Tonregeln der vorangestellten Konsonanten

Soweit so gut - und eindeutig ohne Hô Hi:p.

Bei unserem Versuch, das Wort in thailändischer Schrift in Lautschrift zu schreiben (du nennst es TPA) geht aber der Zusammenhang durch das Einfügen von Bindestrichen verloren: กก-ขะ-นาก . Hier ist kein "Vorangestellter Konsonant" mehr zu erkennen, und man müsste die letzte Silbe fallend aussprechen. Das wäre ein Fehler, der sich nur durch die Aufteilung in Silben ergäbe. Um diesen Umstand zu kompensieren, schreibt man in TPA ein Hô Hi:p vor die letzte Silbe und erzwingt damit eine Aussprache mit tiefem - dem richtigen - Ton.

Nur - verflixt - kann man 700 Jahre später - nicht mal da ein kleines ho hip einfügen?


Hältst du das immer noch für nötig? In der normalen Schrift wird es ja nicht gebraucht, weil es obenstehende Regel gibt. Und zur Diskussion der Umschrift, die ja so oft nicht vorkommt, kann man sich behelfen.

Gruß
Theo
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon polerio » 03.08.2007, 07:18

Hallo Theo,

Danke! Hab's jetzt verstanden - ein "Kasus Ia" in der Terminologie von Bunnak Kaldrack. VHS liegt bei mir inzwischen über 1/2 Jahr zurück und ich habe es mir bei Ableitung der Topnhöhe der "letzten" Silbe zu leicht gemacht.

Zu Deiner Frage mit den 700 Jahren - ich habe etwas länger darüber nachgedacht - vielleicht sehe ich es später doch wieder anders:

Als Bayerischer oder Brandenburgischer Kultusminister:

Ja!

Ich darf kurz das Pferd von hinten aufzäumen: Ich war überrascht, dass man in TPA das implizierte o NICHT, dafür aber das impliziere a AUSSSCHREIBT. Warum?

Nehmen wir das an anderer Stelle schon diskutierte mantra, mon bzw. "manatara". Die indische Schrift, die Vorbild für die König Ramkhamhaeng-/Sukothai-Schrift war und in der eventuell auch das Buch geschrieben war, in dem zum ersten Mal der Begriff mantra vorgefunden wurde (und so dem Sanskrit oder Pali entlehnt wurde), war höchstwahrscheinlich/sicher eine, die IMMER ein impliziertes a in JEDEM Konsonantenzeichen hatte. Wie beim Entlehnen des Begriffs Deutsch aus der Deutschen Sprache in Thai daraus ein Deuts์ch (gesprochen Deu) wird, erlebe ich gerade tagtäglich. Das könnte auch halbwegs erklären, warum das -tra in mantra im Laufe der Zeit "ausgekarant" wurde. Nur - wie wurde aus dem (1.) a in mantra ein o?

Zu dem Problem paßt auch der Beitrag von Rolf etwas --->

Preisfrage: Stand beim ersten Schreiben des Wortes mantra in Sukothai-Schrift da eine kurze sara a (kein mai hanakat)? Meine Vermutung: Nein, ist ja ein Lehnwort.

Langer Rede kurzer Sinn:

Mich stört ernsthaft (ich kam am Anfang überhaupt nicht damit klar, habe mich aber inzwischen ein wenig daran gewöhnt), dass die Brahmi-Schrift Thai (und nur diese!) bezüglich des implizierten Vokals nicht nur ambiguous (zweideutig), sondern dreideutig (sic!!) ist:

Würde Thai den Regeln einer Brahmischrift vollständig folgen, müsste กก wie kaka ausgesprochen werden. Um daraus das kok des tasächlichen gesprochenen Thais zu machen, wäre das o auszuschreiben (es bieten sich ja hinreichend viele Möglichkeiten an, es zu tun) und unter das 2. ein - wie heißt es - pinthu (kleiner Kringel unter dem Konsonantenzeichen) zu setzen.

Ich habe bereits mehrfach angedeutet, dass - offensichtlich durch die Laotische Rechtschreibereform in den 60-iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts - es in Laotischer Schrift ein "Extra-" Zeichen für das implizierte o gibt. Das o in lot bzw. rot wird - im Gegensatz zum Thailändischen "รถ"AUSGESCHRIEBEN.

Ich empfinde - sorry für den Begriff an alle - es geradezu "widernatürlich" in Thai-Lautschrift sich das implizierte o als vorhanden (implizit), das implizite a jedoch als nicht vorhanden, also zu schreibendes anzusehen. Das ist dann genau 180 Grad gegenüber allen anderen Indischen Schriften verdreht.

Und genau das scheint ja zu dem "kleinen Unfall" in กก-ขะ-นาก zu führen?! Ja, ich wäre sehr dafür, auch in geschriebenem Thai das ho hip zu setzen (und implizierte os auszuschreiben, die kurze sara a --- überflüssig zu erwähnen oder zu schreiben --- etc.).

Allerletzte Frage: Worüber stolpern Thailändische Studenten eigentlich denn dann, wenn sie in einem Test das (geb's ja zu, seltene) Thai-Wort กกขนาก in Thai-Lautschrift schreiben sollen? Nur an den "Tücken" der Thai-Lautschrift? Ich sehe inzwischen kein Problem mehr - kok ist völlig "normal", dann folgt ein Kasus 1 a ("vorangestellter H vor T", eine Regel, die jeder thailändischer Student im Gegensatz zu mir verinnerlicht hat) und es ist kokkhanak. Wo ist das eigentliche Problem mit dem Wort?

Gruß

Thomas
Zuletzt geändert von polerio am 03.08.2007, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon polerio » 03.08.2007, 07:56

Hallo Theo,

da es m.E. genau hier dazu paßt, nochmals meine schon an anderer Stelle mehrfach aufgeworfene Frage an dieser Stelle:

Zitat:
For example, namo is written นะโม in Thai, but in Pali it is written as นโม , because the อะ is redundant. The Sanskrit word 'mantra' is written มนฅร์ in Thai (and therefore pronounced mon), but is written มนฺฅฺร in Sanskrit (and therefore pronounced mantra).



Das Wort namo finde ich nicht im ClickThai-Wörtebuch, aber alles, was wir (z.T. per Email) über implizierte as und os diskutierte haben: Ist das อะ nicht auch in Thai redundant? Einen ähnlich wie namo gelagerter Fall finde ich im ClickThai-Wörtebuch unter นโยบาย (na/ jo:- ba:i-). In beiden Fällen dürfte es sich um Pali bzw. Sanskrit-Lehnwörter handeln, die 1. Silbe, na-, hat keinen EK etc. etc.


...

5. Frage:

5. Ist das อะ in นะโม nicht auch in Thai redundant - bzw. warum steht อะ dann da?

P.S.: Rolf hat ja schon bestätigt, dass es นะโม in Thai so gibt und hat es auch übersetzt.
Zuletzt geändert von polerio am 03.08.2007, 08:01, insgesamt 1-mal geändert.
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon thpitsch » 03.08.2007, 07:58

wäre das o auszuschreiben (es bieten sich ja hinreichend viele Möglichkeiten an, es zu tun)


Aha, welche denn?

Es handelt sich um ein kurzes "o", kein "ô". Ein kurzes "o" wird โอะ geschrieben - und das ist m. W. das einzige kurze "o". Das lässt sich aber nicht verwenden, wenn ein Endkonsonant folgt! โกะก geht genau so wenig wie โกกะ. Also, wie soll man es schreiben? Vielleicht ginge โก็ก - aber meines Wissens kann man das Verkürzungszeichen nur bei "" und "" verwenden.

und siehe da, die Ausnahme bestätigt die Regel:

ฉกษัตริย์ ฉอ-กะ-สัด

mal ein impliziertes o, das ausgeschrieben wird?


Das ist kein gutes Beispiel. Da die erste Silbe keinen Endkonsonanten hat, käme allenfalls ein eingeschobenes "a" in Frage. Und tatsächlich würde man das Wort, wenn man nichts darüber weiß, als ฉะ-กะ-สัด oder aber als ฉก-กะ-สัด lesen müssen, vorausgesetzt, man wird mit dem Salat am Ende fertig. Da das Wort aber anders ausgesprochen wird als man es den Regeln nach erwarten würde, ist es in die Liste der schwierigen Wörter aufgenommen worden.
Hier heißt es per Definition tschô: ga sat mit langem "ô" und hat nichts mit einem implizierten kurzen "o" zu tun.

Gruß
Theo
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon polerio » 03.08.2007, 08:09

thpitsch hat geschrieben:
wäre das o auszuschreiben (es bieten sich ja hinreichend viele Möglichkeiten an, es zu tun)


Aha, welche denn?

...
Gruß

Theo


Wenn der Thai-Zeichensatz, wie von Dir angedeutet, nicht ausreichen sollte, rege ich die Einführung des Laotischen Zeichens für das implizierte o an. Sieht so ---> -ົ aus, wenn man Lao-Font installiert hat. Auf der Unicode-Tabelle für Thai ist an der entsprechenden Stelle ---> dafür sogar noch Platz vorhanden!

:wink: Gruß

Thomas
Zuletzt geändert von polerio am 03.08.2007, 08:16, insgesamt 1-mal geändert.
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon thpitsch » 03.08.2007, 08:09

Ist das อะ in นะโม nicht auch in Thai redundant - bzw. warum steht อะ dann da?


Das mit dem eingeschobenen "a" wird mit den Regeln zu Doppelkonsonanten am Silbenanfang geregelt. Das aber trifft auf dieses Wort nicht zu, weil in der Schrift zumindest ein Vokal zwischen den beiden Konsonanten steht und es sich deshalb nicht um Doppelkonsonanten im üblichen Sinne handelt. Deshalb halte ich das geschriebene "a" nicht für redundant - nach welcher Regel würde es denn sonst eingeschoben?

Gruß
Theo
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon polerio » 03.08.2007, 08:17

Danke, jetzt aber dann auch noch

นโยบาย (na/ jo:- ba:i-).
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon thpitsch » 03.08.2007, 08:32

So ein Wort hatte ich vorhin gesucht und nicht gefunden. Dann funktioniert meine eben aufgeführte Theorie nicht. Andere Erklärung?

Gruß
Theo
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon Rolf K. » 03.08.2007, 09:49

Ist das อะ in นะโม nicht auch in Thai redundant - bzw. warum steht อะ dann da?


Nur aus dem Grund, damit auch diejenigen, die kein Pali lesen koennen, die Gebetststexte lesen koennen.
Wenn jemand als Moench ordiniert, lernt er auch das Pali lesen. Da man aber als "nicht Moench" in der Regel das nicht braucht und auch nicht gelernt hat, koennen viele die Gebetstexte, die ja nach der Paligrammatik geschrieben sind, nicht lesen. Zum Beispiel:
นโมตสฺสภควโตอรหโตสมฺมาสมฺพุทฺธสฺส Das koennte kein Thai richtig lesen, wenn er/sie es nicht gelernt hat. Daher schreibt man das kurze A.

นะโม ตัสสะ ภะคะวะโต อะระหะโต สัมมา สัมพุทธัสสะ Somit wird also das (fuer viele) unlesbare Pali zum lesbaren Thai.

PS
Bevor ich damals angefangen habe die Gebetstexte zu lernen, musste ich in Thailand lange suchen, bis ich ein geeignetes Buch fand, das nach der Grammatik des Pali geschrieben war. Da gibt es nicht mehr sehr viel, da heutzutage alle Gebetsbuecher fuer jeden Thai lesbar geschrieben sind.
Gruss.....Rolf

ภาษาไทยฉันคืนครูทั้งหมดแล้ว
Ich habe mein Thailändisch schon wieder vergessen.
Benutzeravatar
Rolf K.
Platin-Member
 
Beiträge: 459
Registriert: 16.01.2005, 09:27
Wohnort: bei Hanau

Beitragvon polerio » 03.08.2007, 10:24

Rolf K. hat geschrieben:
Ist das อะ in นะโม nicht auch in Thai redundant - bzw. warum steht อะ dann da?


Nur aus dem Grund, damit auch diejenigen, die kein Pali lesen koennen, die Gebetststexte lesen koennen.
...


Sorry, Rolf, aber es ist unlogisch, was Du schreibst. Denke bitte nochmal über das Geschriebene nach: Das mit sara a kurz geschriebene Wort ist ein Wort der THAILÄNDISCHEN SPRACHE (z.B. so in der Bangkok Post geschrieben). Warum sollte ein Thailänder - ordiniert oder nicht - beim Lesen eines Wortes in Thailändischer Schrift und Sprache - eine Lesehilfe benötigen?

Ich als Farang würde mir eine Lesehilfe bei der Lektüre eines in Thai-Schrift und Sprache geschriebenen Textes herbeisehnen: Das Laotische Zeichen für das implizierte o - aber keine Lesehilfe für das implizierte a.

P.S.: Es kann aber auch sein, dass sich der Autor in der Englischen Wikipedia irrt - das mit sara a kurz geschriebene Wort habe ich von dort entnommen. Wenn du die Quelle studieren möchtest, hier ist der link dazu ---> --- und dann noch einen Mini-Seitenhieb an Theo ... dann schau Dir mal an, wie "go gai", kho khai, kho khwai, und kho rakhang nach IAST "romanisiert" werden (die Tabelle unten in der Quelle). Thai ist doch eigentlich eine Indische und keine Frängische Schrift?!
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon thpitsch » 03.08.2007, 14:06

und dann noch einen Mini-Seitenhieb an Theo


Mini-Seitenhiebe liebe ich besonders! Wenn du damit meinst, dass gô gai konsequent mit "k" romanisiert wird, kannst du mich damit überhaupt nicht beeindrucken. Ich bin ein Querschädel (gleichzeitig Quertreiber und Dickschädel) und bleibe dabei, dass ein "g" den Laut besser beschreibt. Wenn andere das anders sehen, dann sind sie entweder Obrigkeitshörig (und übernehmen das "k" so wie es RI vorgibt) oder glauben, dass es richtiger ist. Sollen sie. Mein Einwand, dass RI nie gedacht war zu beschreiben, wie ein Wort ausgesprochen wird, scheint unbeachtet zu verhallen. Sei's drum!

Gruß
Theo
(der seinen Weg unbeirrt weiter geht)
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon polerio » 03.08.2007, 14:30

thpitsch hat geschrieben:
und dann noch einen Mini-Seitenhieb an Theo


Mein Einwand, dass RI nie gedacht war zu beschreiben, wie ein Wort ausgesprochen wird, scheint unbeachtet zu verhallen. Sei's drum!

Gruß
Theo
(der seinen Weg unbeirrt weiter geht)


Lieber Theo,

gehe bitte -und unbeirrt von mir - Deinen bewundernswerten Weg weiter. Du standest vor 3, 4 oder 5 Jahren vor der Entscheidung, in der ClickThai-Lautschrift das Dings im ... Huhn einheitlich mit einem "Lautzeichen" - möcglichst, aus den dargelegten Gründen - aus dem Lateinischen Zeichensatz zu "umschreiben". Vor kurzem habe ich mit jemandem gechattet, der dazu ein gk benutzte. Ist auch nett. Bei Bangkok haben wir dann aufgehört.
Du hast Deine Entscheidung getroffen. Sie jetzt abzuändern, möchte ich auf keinen Fall anraten.

Mein Mini-Seitenhieb bezog sich i.ü. NICHT auf RTI sondern auf:

1. In IPA wird ein k benutzt.
2. Alle Indischen Schriften, die ich mir bisher angesehen habe, beginnen mit Ka - quasi das "Alpha" in Indischen "Alphabeten".

Der Abstammungsgrund ist sicherlich kein überzeugendes Argument für eine geeignete Wahl eines Lautzeichens für die heutige Aussprache. Genauswenig RTI (bei der ich dennoch vermute, dass der "Abstammungsgrund" vom (jeweiligen) "Indischen ka-Zeichen" hier mit Pate gestanden haben könnte). Die Sache mit IPA macht mich dennoch sehr nachdenklich, inwieweit Deine weit zurückliegende Entscheidung die richtige war. Bitte nicht schon wieder RTI - das Thema halte ich für ausdiskutiert.
Click-Thai-Lautschrift ließe sich relativ leicht in IPA übertragen - die kleinen, dafür erforderlichen Anpassungen beträfen i.ü. nicht nur g-> k oder ö->oe sondern auch das o mit Dach (in IPA für den steigenden Ton benutzt, für offenes o gibt es eigene Zeichen etc.).
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon Rolf K. » 03.08.2007, 16:29

polerio hat geschrieben:Sorry, Rolf, aber es ist unlogisch

Nein Thomas, es ist aber so.

Ich habe aber das Gefuehl, das wir zwei verschiedene Gegebenheiten zusammen mueschen. Meine Aussage
Nur aus dem Grund, damit auch diejenigen, die kein Pali lesen koennen, die Gebetststexte lesen koennen.
bezieht sich nur auf die Gebetstexte, die zwar mit Thaibuchstaben, aber nach der Grammatik des Pali geschrieben sind. Was nicht jeder Thai lesen kann. In Pali wird dieses kurze A nicht geschrieben, aber immer gesprochen. Daher wird in den Gebetsbuechern das A immer verwendet.

Die andere Geschichte mit dem nichtgeschriebenen A aus der thailaendischen Sicht bzw. Grammatik, hat damit nichts zu tun und richtet sich nach anderen Regeln. Die der thailaendischen naehmlich.

Ihr alle seit mir in der Thai-Sprache weit voraus. Solche Begriffe wie z.B. implizierte, lange tote Silbe, phonetischen, und und und... damit kann ich nix anfagen und muss mich daher aus vielen Diskusionen raushalten. Was mir aber immer wieder auffaellt, nicht nur hier im Forum, sondern auch bei anderen Bekannten, die Thai lernen. Es wird sich viel zu viel mit irgendeiner deutschen Lautschrift befasst, die meiner Meinung nach nicht wichtig ist.

PS.
Muss jetzt leider weg..bis spaeter :)
Gruss.....Rolf

ภาษาไทยฉันคืนครูทั้งหมดแล้ว
Ich habe mein Thailändisch schon wieder vergessen.
Benutzeravatar
Rolf K.
Platin-Member
 
Beiträge: 459
Registriert: 16.01.2005, 09:27
Wohnort: bei Hanau

Beitragvon polerio » 03.08.2007, 20:42

Rolf K. hat geschrieben:
polerio hat geschrieben:Sorry, Rolf, aber es ist unlogisch

Nein Thomas, es ist aber so.

...

Ihr alle seit mir in der Thai-Sprache weit voraus.
PS.
Muss jetzt leider weg..bis spaeter :)


Nein Rolf - mein Thai ist alles andere als gut. Du bist mir da sicher meilenweit voraus. Dazu aber später mehr.

Ich benötige vielmehr Deine Hilfe:

Das Wort นะโม habe ich - wie untenstehend, der Wikipedia English entnommen:

Zitat:
For example, namo is written นะโม in Thai, but in Pali it is written as นโม , because the อะ is redundant. The Sanskrit word 'mantra' is written มนฅร์ in Thai (and therefore pronounced mon), but is written มนฺฅฺร in Sanskrit (and therefore pronounced mantra).


Lass mich mal - sonst kommen wir rasch ins falsche Fahrwasser - so anfangen: Die Deutsche Sprache in ihrer heutigen Form hat sich - spätestens seit "Varus, wo sind meine Legionen" mit der Lateinischen Sprache verwoben. So weit ich die Bedeutung von Pali für den Terravada-Buddhismus verstehe, hat Pali in etwas die gleiche Bedeutung für diesen wie Latein für die katholische Kirche --- der Vergleich hinkt, hinkt schrecklich --- und über Religionen möchte ich mich hier aus nicht ausstauschen.

Eines meiner Abiturfächer war Latein. Kurz bevor ich Abitur machte, brachte mein Latein-Lehrer einen Text mit ... geschrieben ca. 8. oder 9. Jahrhundert. Geschrieben in Nürnberg. Gegenstand war irgeneing Vertag über dieses oder jenes Recht. Die Sprache? Ich war kurz vor dem Abitur ... war das Mittelalterliches Latein, oder Frühmittelhochdeutsch? Diese Erfahrung ist mir sehr, sehr stark haften geblieben ... es war keine der beiden Sprachen, die ich erlernt hatte (Hochdeutsch und klassisches Latein) ... ich konnte den Text nur völlig unproblematisch lesen. Dass war das spannende daran.

Die Entstehungsgeschiche einiger Europäischer Sprachen hat häufig etwas damit zu tun, dass das "gemeine Volk" zunehmend weniger das "Standardlatein" verstand, in dem die - z.B. Gebete - aufzusagen waren. Pater noster qui est in caelum... und dann z.B. eine Bibel in der Sprache des gemeinen Volkes geschrieben werden mußte.

Schlagworte, die mir bei der Ausbildung von Hochdeutsch zur Standardsprache einfallen sind Sachsenspiegel, Lutherbibel und Grimms Märchen.

Ich kenne Pali und Thai viel zu wenig. Nur, mein Eindruck ist insgesamt, dass Pali und "proto-Thai" in heute gesprochenem Thai so ineinander verwoben sind, wie "Frühmittelhochdeutsch" und "mittelalterliches Latein" wie in der oben beschriebenen Urkunde aus Nürnberg.

Nur, der Vergleich hat ein entscheidendes Manko: Latein und Deutsch wurden immer im Lateinischen Alphabet geschrieben (mit so Ausnahmen, dass es natürlich kein "sz" in Latein gab, dass das Separieren des v in u und v (und w) in Latein erst später einsetzte [GAIVS JVLIVS CEASAR] etc. etc.)

bezieht sich nur auf die Gebetstexte, die zwar mit Thaibuchstaben, aber nach der Grammatik des Pali geschrieben sind.


Es will einfach nicht in meinen Kopf rein, was das ist.

Wenn ich selbst mit นโม oder mit นะโม google, finde ich eine Reihe von Dokumenten. Die meisten sehen so aus, wie "Gebets-" Texte in der Sprache Thai(??).

Nehmen wir mal das Google-Ergebnis für นโม ... das sieht wie ein "Gebet" aus und der Begriif kommt sehr, sehr häufig am Satzanfang vor. Die Sprache? Ist die Sprache Pali oder Thai?
Wenn die Sprache Pali ist, verstehe ich, was Du sagen wolltes.

Da steht - um im obigen Latein-Deutsch-Bild zu bleiben - so etwas wie "Pater noster qui est in caelum" in Lateinischer SPRACHE, allerdings, damit es das "gemeine germanische Volk auch richtig aussprechen kann" "Pater noster qui est in lum" oder sogar "Vater noster qui ist in lum"... selbst das ging bei mir noch ganz ganz knapp als "Latein" durch.

Wenn dem so wäre, hätte ich Deine Ausführungen jetzt verstanden. Das die sara a kurz dort nach "Pali Grammatik" bzw. den Schreibregeln für Pali (für Thailändische Mönche) in Thailändischer Schrift nichts zu suchen hat, ist aber dann auch klar?

Und wenn die Sprache zentral bzw. Standard Thai ist?
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon Rolf K. » 03.08.2007, 21:37

Auf viele Deiner Fragen kann Dir leider keine zufriedenstellenden Antworten geben, da ich, ehrlich gesagt, nicht alles verstehe was Du schreibst.
polerio hat geschrieben:habe ich - wie untenstehend, der Wikipedia English entnommen:

Genau das ist der Grund dafuer. Davon mal abgesehen, das ich kein Englisch kann, frage ich einfach mal: Warum lernen fast alle mit Deutsch-Thai und/oder Englisch-Thai Buechern/Software? Ich hatte von Anfang an nur rein Thai-Schul- und Lehrbuecher zum lernen. Daher kann ich mit den meisten deutschen Begriffe nichts anfangen bzw. habe Probleme das zu verstehen.
Mit Deinen Ausfuehrungen hast Du sicher Recht, genauso auch wie Theo mit seinen. Aber ich komme da nicht mit :?

polerio hat geschrieben:Nehmen wir mal das Google-Ergebnis für...

Bin mir nicht sicher was Du meinst, da der Link bei mir nicht funktioniert. Auf Dhamma Thai bin ich auch oft am lesen. Alle Gebetstexte sind in Pali, aber in Thai geschrieben. Da gibt es natuerlich auch noch teilweisse die Thailaendische Uebersetzung dazu. Die sind logischerweisse rein Thai. Wenn Du das meinst?
Gruss.....Rolf

ภาษาไทยฉันคืนครูทั้งหมดแล้ว
Ich habe mein Thailändisch schon wieder vergessen.
Benutzeravatar
Rolf K.
Platin-Member
 
Beiträge: 459
Registriert: 16.01.2005, 09:27
Wohnort: bei Hanau

VorherigeNächste

Zurück zu วิวัฒนาการภาษา - Die Entwicklung der Schrift

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron