Die Herkunft der thailändischen Konsonanten

Die Veränderungen und die Unterschiede der Schrift von der Vergangenheit bis zur Gegenwart ist hier das Thema

Moderator: Rolf K.

Die Herkunft der thailändischen Konsonanten

Beitragvon thpitsch » 23.01.2005, 10:16

Die 44 thailändischen Konsonanten stammen überwiegend aus den alten Sprachen Pali und Sanskrit. Um thailändische Wörter besser in der Schreibweise ausdrücken zu können, wurden 10 neue Zeichen entwickelt.

Welche Zeichen woher kommen, wird hierausführlich beschrieben.
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Re: Die Herkunft der thailändischen Konsonanten

Beitragvon polerio » 23.12.2006, 11:43

thpitsch hat geschrieben:Die 44 thailändischen Konsonanten stammen überwiegend aus den alten Sprachen Pali und Sanskrit. Um thailändische Wörter besser in der Schreibweise ausdrücken zu können, wurden 10 neue Zeichen entwickelt.

Welche Zeichen woher kommen, wird hierausführlich beschrieben.


Hallo thpitsch, meinst Du nicht, dass die Formulierung "Die 44 thailändischen Konsonanten stammen überwiegend aus den alten Sprachen Pali und Sanskrit." entweder reichlich unprezise oder nichtssagend ist? Die Definition eines Konsonanten lautet im Duden: "Laut, bei dessen Artikulation der Atemstrom während einer gewissen Zeit gehemmt (gestoppt) oder eingeengt wird; Mitlaut". Entsprechend dieser Definition habe ich heftige Zweifel, dass passa Thai über "44 Konsonanten" verfügt. Deinen Satz würde ich aber auch nicht verstehen, wenn er lauten würde "Die 44 thailändischen Konsonantenzeichen stammen überwiegend aus den alten Sprachen Pali und Sanskrit." Richtig ist, dass Pali und Sanskrit alte Sprachen, aber keine alten Alphabete/Abiguden/Schriftsysteme sind. :?: Insoweit verstehe ich Deinen Satz wirklich nicht, bin aber ernsthaft daran interessiert, was Du damit tatsächlich meinst.
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon thpitsch » 23.12.2006, 12:06

Wenn du nach der Duden-Definition nur die Laute zählen willst, die sicher weniger als 44 an der Zahl sind, dann ist das nur die halbe Miete. Das Zeichen zur Darstellung eines solchen lautes wird ebenfalls als "Konsonant" bezeichnet. Und davon hat es im thailändischen eben 44, die mit meiner Aussage gemeint sind.

In dem verlinkten Beitrag wird explizit gezeigt, woher jedes einzelne der Konsonantenzeichen stammt. Das mag nicht jeden interessieren, aber ist es deshalb unpräzise oder nichtssagend?

Gruß
Theo
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon polerio » 23.12.2006, 16:07

thpitsch hat geschrieben: Das mag nicht jeden interessieren, aber ist es deshalb unpräzise oder nichtssagend?

Gruß
Theo


Hallo Theo,

ich möchte Dir erst einmal zu Click Thai im allgemeinen und zu allem, was dazu gehört (Wörterbuch, kleiner Sprachkurs, Sprachforum, Länderkunde etc.) herzlichst gratulieren (und, damit ich's nicht vergesse, frohes Fest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr nach Patthaya wünschen).

Es war vielleicht dumm von mir, "provozierende" Adjektive zu verwenden. Verärgern wollte ich Dich nicht, sondern vielmehr animieren, mir mehr zu verraten, was Du tatsächlich sagen willst (was dann wegen meiner kleinen Provokation leider nicht geschehen ist).

Zunächst einmal auch besten Dank für beide Antworten von Dir - ich denke, ich sollte mich auch mal vorstellen (mach ich demnächst mal im Forum).

Sanskrit und Pali sind definitionsgemäß Sprachen (und keine Schriftsysteme). Konsonanten "stammen" nicht aus Sprachen sondern aus den stimmbildenden Organen von Menschen (die auch eine Stammesgeschichte haben). Konsonantenzeichen, soweit ein Schriftsystem solche benutzt (dies ist für Thaischrift, eine zwischen Alphabet- und Silbenschrift stehende Abugida, ja durchaus eine spannende Frage: Würdest Du in einer echten Silbenschrift das Silbenzeichen ebenfalls als "Konsonant" bezeichnen?) "stammen" von (älteren) Schriftsystemen.

I.ü. ist die Gleichsetzung von Konsonant und Konsonantenzeichen m.E. nur in einer Alphabetschrift so halbwegs zulässig (versuche mal in Thai Vokal und Vokalzeiche gleichzusetzen und überlege Dir, was da für'n "Kuddelmuddel" draus wird - Thaischrift ist also keine Alphabetschrift) - aber Schwamm drüber.

Was mich wirklich interessiert:

Ich untersuche gegenwärtig vergleichend die (rezenten) Schriften Myanmars, Khmers, Laos sowie Thailands - z.Zt. allerdings noch nicht weiter als auf der Unicode-Ebene. 0E5B (im Thai Unicode-Bereich) entspricht dem ๛, Khomut - hat in Khmer mit Unicode 17DA (im Khmer Unicode-Bereich) eine deutliche Entsprechung (Romanisiert soll das Khmer Zeichen Koomuut heißen).

Die Überlieferung will doch, dass "Ramkhamhaeng is traditionally credited with developing the Thai alphabet (Lai Sue Thai) from earlier Khmer, Mon and Burmese scripts, on the evidence of an inscription (the Ramkhamhaeng stele, see below) dated to 1283 or 1292 which bears the earliest known Thai writing."

Nehmen wir jetzt mal an, das untenstehende Bild zeigt in der jeweils linken Spalte in rot Konsonantenzeichen in Lai Sue Thai um 1292 (n.Chr.) herum und rechts in blau eher rezente:

Bild


Dann, deinem Beitrag auf http://www.clickthai.de/Kultur/Sprache/Lernen/Grundlagen/KonsHist.html folgend, "stammt" das ฬ จุฬา zwar aus Pali und Sanskrit. 1292 (n.Chr.) wurde aber vergessen, es in die Konsonantenliste des "Lai Sue Thai" aufzunehmen... Hat man wohl dann ein paar Jahrhunderte später bemerkt und hat dann den Fehler korrigiert... Kam nur zu spät für die Laotische Schrift, weil die Entsprechung 0E2C (Thai) mit 0EAC (Lao) für Lao unbelegt ist ...
Pali wurde sicherlich in der Zeit um 1200-1300 häufig in einer älteren Khmer-Schrift geschrieben ... Nur, kannst Du mir mal das Zeichen für ฬ จุฬา in einer Khmer-Schrift um 1290 und gleichzeitig in "Pali- oder Sanskrit-Schrift" zeigen? Sehen die gleich aus oder unterscheiden die sich?

Ohne jedwede Provokation nochmals: Was willst Du mit der Einteilung rezenter Thaikonsonantenzeichen in 32 Pali und/oder Sanskrit, 2 nur Pali- und 10 "neue" Thaizeichen genau sagen? Bitte beachte, ich versuche ja gerade die rezenten Myanmar, Khmer, Lao und Thai-Zeichnesätze miteinander zu vergleichen.

Ich kann noch "blöder" fragen: Bei Dir ist "Pali" eine "early Burmese/Myanmar" Schrift während "Sanskrit" eine "early Mon/Khmer" Schrift ist?

Gruß

Thomas & Polerio

P.S.: Und liegt schon Schnee bei Euch? :lol:
Zuletzt geändert von polerio am 05.10.2007, 18:01, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon Rolf K. » 26.12.2006, 15:27

Hallo und willkommen im Forum polerio

wurde aber vergessen, es in die Konsonantenliste des "Lai Sue Thai" aufzunehmen


Nein, das wurde nicht vergessen, weil:
Ob es den Konsonanten zu Zeiten von Koenig Ramkhamhaeng schon gab, ist nicht bekannt. Da die Steininschrift von Ramkhamhaeng der aelteste Fund der thailaendischen Schrift ist und sich dieser Konsonant nicht auf der Inschrift befindet, geht man davon aus das es diesen Konsonanten noch nicht gegeben hat. So weit ich weiss zeigt sich der Konsonant erstmalig in einer Inschrift aus der Ayuthaya-Zeit. (Genaue Daten kann ich jetzt auf die schnelle nicht finden).
Davon mal abgesehen sind die Konsonanten auf dem Bild teilweisse nicht richtig und unvollstaendig. Jedenfalls nicht so, wie sie auf der Inschrift sind.

Code: Alles auswählen
Nur, kannst Du mir mal das Zeichen für ฬ จุฬา in einer Khmer-Schrift um 1290 und gleichzeitig in "Pali- oder Sanskrit-Schrift" zeigen?


In der alten Khmer-Schrift wurde (seit Beginn der Sukhothai-Zeit) Pali und auch Thai geschrieben. Das zeigt sich aber erstmals in der Steininschrift von wat baa ma-muang pho. so. 1904 Der Konsonant sah etwa so aus: (siehe Pfeil)

Bild

Zwei verschiedene Buchstaben fuer diesen Konsonant wird es nicht gegeben haben, da mit der alten Khmer-Shrift auch das Pali geschrieben wurde.

Gruss.....Rolf
Benutzeravatar
Rolf K.
Platin-Member
 
Beiträge: 459
Registriert: 16.01.2005, 09:27
Wohnort: bei Hanau

Beitragvon thpitsch » 26.12.2006, 15:48

Was willst Du mit der Einteilung rezenter Thaikonsonantenzeichen in 32 Pali und/oder Sanskrit, 2 nur Pali- und 10 "neue" Thaizeichen genau sagen?


Soll sagen, dass diese Zeichen beim Schreiben der jeweiligen Sprache verwendet wurden. Dass die Zeichen in den verwendeten Schriften Khmer (für Sanskrit) und Mon (für Pali) nicht gleich den heute im Thai verwendeten ausgesehen haben, ergibt sich ja auch aus deiner Tabelle. König Ramkhamhaeng hat nach diesen Vorlagen eine eigene Schrift entwickelt.

Wenn man auf der Suche nach dem Ursprung eines Wortes ist, dann hilft die Tabelle der Konsonanten-Herkunft schon weiter. Wenn z. B. ein oder ein in dem Wort vorkommt, weiß man schon, dass es nicht aus Pali sondern aus Sanskrit stammt. Ist einer der 10 Thai-eigenen Konsonanten darin zu finden, dann stammt das Wort weder aus Pali noch aus Sanskrit, sondern ist entweder ein ursprüngliches Thai-Wort oder ein aus anderer Sprache übernommenes Fremdwort.

Gruß
Theo
Zuletzt geändert von thpitsch am 27.12.2006, 11:57, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon polerio » 27.12.2006, 11:41

Hallo Rolf und Theo,

besten Dank erst einmal für die sehr aufschlussreichen Antowrten. Ich will mich erst einmal vorstellen: siehe http://maithai.biz/der_webmaster_stellt_sich_vor.htm. Ich komme erst wieder am Wochenende dazu, weiter zu diskutieren.

Gruß

Polerio
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon polerio » 05.01.2007, 22:12

Rolf K. hat geschrieben:
Code: Alles auswählen
Nur, kannst Du mir mal das Zeichen für ฬ จุฬา in einer Khmer-Schrift um 1290 und gleichzeitig in "Pali- oder Sanskrit-Schrift" zeigen?


In der alten Khmer-Schrift wurde (seit Beginn der Sukhothai-Zeit) Pali und auch Thai geschrieben. Das zeigt sich aber erstmals in der Steininschrift von wat baa ma-muang pho. so. 1904 Der Konsonant sah etwa so aus: (siehe Pfeil)

Bild

Zwei verschiedene Buchstaben fuer diesen Konsonant wird es nicht gegeben haben, da mit der alten Khmer-Shrift auch das Pali geschrieben wurde.

Gruss.....Rolf



Hallo Rolf,

sei mir bitte nicht böße, aber ...

Zunächst fand ich Deinen Beitrag einfach nur nett - inzwischen finde ich ihn leider einfach nur verwirrend ... was ich länglich erläutern möchte:

Meine (provokante) Frage, ob Theo mir mal die beiden Pali- und Sanskritzeichen für das lo chu-la zeigen könnte, hat - denke ich - schon den gewünschten Erfolg gezeitigt; Ich wollte bewirken, dass Theo Pali und Sanskrit als Sprachen und nicht als Schriftsysteme versteht. Das tut er zwischenzeitlich sicherlich, leider hat er noch nicht die Zeit gefunden die Überschriften der Tabellen in http://www.clickthai.de/Kultur/Sprache/Lernen/Grundlagen/KonsHist.html entprechend zu ändern (Konsonanten "stammen" - und darauf bestehe ich - nicht aus Sprachen oder Schriftsystemen sondern aus den Sprechwerkzeugen des Sprechers). Was Theo meint, habe ich inzwischen auch verstanden: Ich suche nach den Zeichen ศ und ษ in Thaiworten und kann sicher sein, dass die Worte, wenn ich eines der beiden Zeichen finde (auch mit garan?!), nicht aus Pali sondern aus Sanskrit geliehen wurden. Das hilft bei der Analyse des Thaiwortes ศีรษะ weiter, da man dann nicht im Pali sondern im Sanskrit Wörterbuch nach eventuellen Entsprechungen sucht - hilfreiche Regel.

In der alten Khmer-Schrift wurde (seit Beginn der Sukhothai-Zeit) Pali und auch Thai geschrieben. Das zeigt sich aber erstmals in der Steininschrift von wat baa ma-muang pho. so. 1904 Der Konsonant ฬ sah etwa so aus: (siehe Pfeil)


Mittelhoch-Sanskrit wurde sicherlich auch mal in einer alten Khmer-Schrift geschrieben, Mittel-Pali vermutlich auch in einer etwas jüngeren (?) aber auch alten Myanmar-Schrift. Thai wurde sicherlich auch mal in Khmer geschrieben - spätestens zu der Zeit, als sich die ollen Germanen dazu entschlossen, nicht mehr am Römischen Hof die Söldner zu spielen sondern das Römische Reich von Rhein und Ruhr in Richtung Rom und Tieber zurückzudrängen, weswegen heute Deutsch in einer regionalen Variante des Lateinischen Alphabets geschrieben wird und Deutsch eine Unzahl von Lehn- und Fremdwörtern aus der Lateinischen - inzwischen auch Italienischen (banco, sconto, bancarotta) - Sprache enthält.

Und das ganze zeigt sich 1904 zum ersten Mal an der Eintrittspforte zur Sixtinischen Kapelle , in einem in Majuskeln gemeiselten - aber doch etwas komisch aussehenden - lo chu-la?

Dass es mindestens 3 verschiedene (lateinische - in Minusklen) "Buchstaben" für das 2. so suea in "sawaddee" gibt, habe ich versucht, an anderer Stelle zu erläutern. Warum sollte 1904 nicht zum ersten Mal ein 2. Buchstabe (aus einem alten Khmer-Alphabet?) für das lo ling im Thai-Alphabet, sorry, in der Thailändischen Abugida auftauchen?

Des hab i mi a scho gefraacht ...

Also - die rezenet Khmer Abugida enthält ein einzigstes Konsonantenzeichen, das dem lo ling und dem lo chu-la ähneln könnte, wird auf der Unicode Seite Khmer mit "KHMER LETTER LO" romansiert und dem Unicode U+179B zugeordnet - sieht so ----> aus, wenn Dein Browser den richtigen Font installiert hat. Na wenn dieses Zeichen im Jahr 1290 irgendeines Herrn soundso aussah (vermutlich eher wie ein lo ling (Unicode 0E25 ---> ล, passa/rub Thai; Unicode 0EA5 ---> ລ passa/lub Lao)), wie kams 1904 zu so einem vermurksten lo chu-la??

Bild
Bild

Also, bitte merken: In (rezentem) Khmer gibt es maximal 1 Zeichen, das dem IPA Zeichen l ähnelt, in Thai "letters" sind es mindestens 2.



Da ich bereits eine längliche Antwort angedroht hatte, paralogisch nun folgende "story":

Letzes Jahr, fast um die gleich Jahreszeit wie jetzt, war ich in unserem Haus im Isan (mit Fischteich). Ich war schon mächtig stolz auf mich, die "Fische" pla mük, pla kat, pla duk, pla wan und >>pla aroi je mak saeb ili mai pet - mai gohok<< - und im Zweifelsfall auch lab pla auseinanderhalten zu können (allein vom Gesprochenen/nicht nur vom eventuell später Erbrochenen). Der sich darunter befindliche Fisch pla wan war zunächst mal ein riesiges Monster, der entweder so (o)w/uan war, wie in fetter, dicker, öliger, traniger Pottwal - oder einfach nur so süß schmeckte wie gaeng khiao wan. Wie man ihn ass? Keine Ahnung, wir saßen an einem Sußwasserfischteich im Isan und nicht in Japan. Wie man ihn schrieb? Noch weniger Ahnung...

Im Dezember vergangenen Jahres ereilte mich das Schicksal - nicht in Form einer leiblichen Anwesenheit in Japan - sondern in Form eines VHS Kursese Thai für Anfänger in Köln - und ich sah ihn - zubereitet - das erste mal vor mir geschrieben liegen: Als englisches Lehnwort, das Englische Mutterwort sollte whale lauten - weswegen (o)w/uan hinten (Ich wollt ich wär ein Pottwal, hinten langer Schwanz, vorne große Klappe, nix zu tun, eben den ganzen Tag im Tran) - logischerweise - mit lo chu-la und nicht mit lo ling geschrieben werden muss!!

Um meiner paralogischen Argumentation ein Ende zu bereiten:

Auf der Seite http://maithai.biz/der_webmaster_stellt_sich_vor.htm habe ich unter dem Titel "Pla "Wahn" mit "hno chula ฬ " ein Video gelinkt - der Titel gefällt mir noch nicht. Hast Du eine GUTE IDEE?

Gruß

Polerio
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon polerio » 06.01.2007, 09:40

Hallo Rolf,

das, was ich gestern Abend schrieb, ist wohl wirklich zu länglich, um verständlich zu sein - und könnte zudem überflüssigerweise unfreundlich wirken. Ich will daher meine Fragen an Dich auf den Punkt bringen:

1. Das lo chu-la ist offensichtlich nicht auf der Stele König Ramkhamhaeng (um 1292) verwendet worden. Du sagst, es wäre zum ersten Mal in Thai-Schrift der Ayutthaya-Periode (ca. 1350?) nachgewiesen worden. Worum handelt es sich dann bei der dargestellten Schrift des "wat baa ma-muang pho. so. 1904" - es wurde 1904 entdeckt? Die Schrift wurde 1904 geschrieben? Was ist das für eine Schrift? Übergang Khmer--->Thai-Schrift vor 1292?
2. Ich habe gestern Abend die UnicodeTabelle zur Khmer-Schrift zu wenig sorgfältig studiert: Der Unicode 17A1 ist dem Khmer-Zeichen Khmer Letter LA vorbehalten und sieht so aus ---> (wenn ein Khmer Font istalliert ist). Ich denke, das lo chu-la könnte von einem Vorläufer des Unicode Zeichens 17A1 abstammen?
3. Zu Unicode und Khmer noch etwas witziges: Das von Dir geschilderte Problem, ein nikhahit (Khmer: nikahit, Myanmar anusvara) über ein ko kai zusammen mit einer daruntergestellten saru u (lang) zu schreiben, läßt sich elegeant mit dem Khmer-Zeichen lösen (ich habe auch etwas den Eindruck, dass Du es mehr in der Funktion des Khmer- als des Thai-Zeichens verwenden möchtest?!): Schreibe ganz normal ko Kai, schreibe dahinter den Unicode für das Khmer Zeichen nikahit (17C6), dürcke Alt+X bzw. Alt+C (Windows 2000 bzw. Windows XP) und schreibe dann wieder ganz normal eine sara u (lang). Das Ergebnis sieht so aus ---> กំู --- wenn ein Khmer Font installiert ist.

Gruß

Polerio
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Re: Die Herkunft der thailändischen Konsonanten

Beitragvon polerio » 06.01.2007, 19:47

thpitsch hat geschrieben:Die 44 thailändischen Konsonanten stammen überwiegend aus den alten Sprachen Pali und Sanskrit. Um thailändische Wörter besser in der Schreibweise ausdrücken zu können, wurden 10 neue Zeichen entwickelt.

Welche Zeichen woher kommen, wird hierausführlich beschrieben.


Hallo Theo,

da ich mir heute schon die Khmer-Unicode-Tabelle angesehen habe, vielleicht noch was:

Das Unicode Zeichen 179D Khmer letter SHA ähnelt sehr stark dem so sala .
Das Unicode Zeichen 179E Khmer letter SSO (bzw. ssa entsprechend der Fußnote) ähnelt sehr stark dem so ruesi .

Wenn Du Dir dann noch deren ausschließlichen Verwendungszweck in Khmer-Schriftansiehst ...

Wie denkst Du darüber?

Noch eine kurze, eher beiläufige Frage zur Tabelle selbst:

Wenn Konsonanten einzeln genannt oder aufgezählt werden, dann erfolgt das in der Form c+„ô:”, gefolgt von einem Wort, in dem der Konsonant verwendet wird. Dabei steht „c” für den eigentlichen Laut des Konsonanten und das „ô:” als Mitlaut. Der Doppelpunkt bedeutet ein langes „ô”, etwa wie im deutschen „Moos”.


Hier (im Kontext Deiner Tabellen) kann man das ô ja als einen dem Konsonantenzeichen impliziten Vokal verstehen. Aber - die (eher unbedeutende) Frage, ob, setze man ein o ang dahinter - wie es ja häufig in thailändischen Kinderbüchern und Lautschriften zu sehen ist - ändert sich dann eigentlich die Tonhöhe (mit o ang wäre es wohl kam tai kurz) - hohe und mittlere Konsonanten ziehen die tiefe Intonation, die tiefen Konsonanten die hohe nach sich?

Die Frage bezieht sich nur auf den "Buchstabieren" ähnlichen Vorgang in Thai.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende

Thomat
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon thpitsch » 07.01.2007, 06:12

Die Ähnlichkeit der angegebenen Khmer-Zeichen ist deutlich erkennbar. Da der ausschließliche Verwendungszweck bei der Transliteration von Pali und Sanskrit-Wörtern angegeben ist: Die Zeichen dürften eigentlich in der Transliteration von Pali garnicht vorkommen?

...kann man das ô ja als einen dem Konsonantenzeichen impliziten Vokal verstehen

Das ô: beim Aufzählen der thailändischen Konsonanten würde ich nicht als impliziten Vokal bezeichenen, genausowenig, wie ich beim lateinischen "k" einen implizierten Vokal "a" sehe.

(mit o ang wäre es wohl kam tai kurz)

Wieso kurz? o ang als Vokal ist ein langes ô:.

Gruß
Theo
Benutzeravatar
thpitsch
Administrator
 
Beiträge: 615
Registriert: 12.01.2005, 11:21
Wohnort: Pattaya / Thailand

Beitragvon Rolf K. » 11.01.2007, 20:57

polerio hat geschrieben:Worum handelt es sich dann bei der dargestellten Schrift des "wat baa ma-muang pho. so. 1904" - es wurde 1904 entdeckt? Die Schrift wurde 1904 geschrieben? Was ist das für eine Schrift?

Hallo Thomas


wat baa ma-muang (วัดป่ามะม่วง) war ein Templ im alten Sukhothai. Die Inschrift wurde nach dem Fundort benannt und besteht aus 4 (Teilen)Inschriften. Diese sind in Pali, Thai und Khmer (agson khom sukhothai) geschrieben. Die Jahreszahl ist das Jahr aus der die Inschriften stammen.


Es gibt so einige Schreibweissen fuer den Konsonanten . Zum Beispiel aus den Jahr pho.so. 1954.
Bild


Gruss.....Rolf
Benutzeravatar
Rolf K.
Platin-Member
 
Beiträge: 459
Registriert: 16.01.2005, 09:27
Wohnort: bei Hanau

Beitragvon polerio » 11.01.2007, 23:06

Rolf K. hat geschrieben:
polerio hat geschrieben:Worum handelt es sich dann bei der dargestellten Schrift des "wat baa ma-muang pho. so. 1904" - es wurde 1904 entdeckt? Die Schrift wurde 1904 geschrieben? Was ist das für eine Schrift?

Hallo Thomas


wat baa ma-muang (วัดป่ามะม่วง) war ein Templ im alten Sukhothai. Die Inschrift wurde nach dem Fundort benannt und besteht aus 4 (Teilen)Inschriften. Diese sind in Pali, Thai und Khmer (agson khom sukhothai) geschrieben. Die Jahreszahl ist das Jahr aus der die Inschriften stammen.


Es gibt so einige Schreibweissen fuer den Konsonanten . Zum Beispiel aus den Jahr pho.so. 1954.
Bild


Gruss.....Rolf


In welcher Schrift wurde im Jahr pho.so. 1904 (ko.so =1904-543 = a.D. "romanisiert") das Konsonantenzeichen in einer der "4 (Teilen)Inschriften" (oder in 2, 3 oder 4) des wat baa ma-muang (วัดป่ามะม่วง) geschrieben --- und wie sah es aus?

Gruß Dhomate (Baujahr 2503 pho phan dot so sala(t) dot com) :D
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Beitragvon Rolf K. » 12.01.2007, 07:48

Hallo Thomas

In welcher Schrift wurde im Jahr pho.so. 1904 (ko.so =1904-543 = a.D. "romanisiert") das Konsonantenzeichen ฬ in einer der "4 (Teilen)Inschriften" (oder in 2, 3 oder 4) des wat baa ma-muang (วัดป่ามะม่วง) geschrieben --- und wie sah es aus?


Das kann ich Dir jetzt nicht beantworten. Da muss ich erst nachforschen. Das Problem dabei ist, dass, wenn es Texte gibt, die sind leider nur in Thai geschrieben und die entsprechenden Vergleichsmoeglichkeiten mit den Originalbuchstaben fehlen. Es gibt zwar auch Bilder dieser Inschriften, die sind aber oft so undeutlich das man nichts erkennen kann. Erst bei meinen naechsten Thailandbesuch gehe ich wieder ins Nationalmuseum um Originalfotos der Inschriften zu bekommen.

Gruss.....Rolf
Benutzeravatar
Rolf K.
Platin-Member
 
Beiträge: 459
Registriert: 16.01.2005, 09:27
Wohnort: bei Hanau

Beitragvon polerio » 05.10.2007, 22:01

Kann das jemand lesen --- und sogar übersetzen?

Sukhothai

Bild
Zuletzt geändert von polerio am 08.10.2007, 08:29, insgesamt 3-mal geändert.
There are three kinds of people: Those who can count, and those who cannot.

http://aksarathai.wordpress.com/
Benutzeravatar
polerio
Diamond-Member
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.12.2006, 14:45
Wohnort: Bundesdorf Bonn-zai

Nächste

Zurück zu วิวัฒนาการภาษา - Die Entwicklung der Schrift

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast